Antrag für ein Ausbildungsstipendium für Blut- und Knochenmarkstammzelltransplantation in Seattle

Donnerstag, 29. September 2011

 

Antrag an die Carsten-Bender-Leukämie-Stiftung

für ein Ausbildungsstipendium für Frau Dr. Kristina Sohlbach im Fred Hutchinson Comprehensive

Cancer Center für Blut- und Knochenmarkstammzelltransplantation, Seattle, Washington, USA

 

 

Einleitung

 

Trotz großer Fortschritte bei der Behandlung myeloischer Leukämien verstirbt immer noch ein Großteil

der Patienten mit akuter myeloischer Leukämie (AML) an der Grunderkrankung. Ein Hauptgrund ist

Resistenz auf die applizierte Chemotherapie. Resistente Erkrankungen sind häufig assoziiert mit

bestimmten molekularbiologischen und zytogenetischen Risikokonstellationen der Tumorzellen.

 

Es ist heute allgemein akzeptiert, dass bei Vorliegen von molekulargenetischen oder zytogenetischen

Hochrisikokonstellationen die Durchführung einer Fremdspendertransplantation in erster Remission

oder bei refraktärer Erkrankung der Standard ist. Gleichzeitig ist die allogene

Blutstammzelltransplantation in erster Remission Standard bei Vorliegen eines Geschwisterspenders.

Die Durchführung einer allogenen Blutstammzelltransplantation bei vergleichsweise guter

Risikokonstellation, z.B. Vorliegen einer NPM1-Mutation bei normalem Karyotyp, ist umstritten.

 

Die allogene Blut- und Knochenmarkstammzelltransplantation ist eines der schwierigsten

Therapiemaßnahmen in der Medizin. Neben einer hohen therapieassoziierten Mortalität bleibt auch

nach Transplantation ein beträchtliches AML-Rezidivrisiko, das durchschnittlich mit 30% angegeben

wird. In den letzten Jahren konnte die transplantationsassoziierte Mortalität vor allem bei jüngeren

Patienten deutlich vermindert werden. Ein Grund dafür ist die verbesserte Supportivtherapie mit neuen

Antibiotika, antiviralen Medikamenten und Antimykotika. Dazu kommt die Reduktion der Intensität der

Konditionierung und damit Verbesserung von Organtoxizitäten, da der Erfolg der Transplantation im

größeren Maße von den immunologischen Effekten der Spenderzellen gegen die Leukämiezellen

abhängig ist. Assoziiert mit diesem sogenannten Graft-versus-Leukämie-Effekt ist die Graft-versus-

Host-Erkrankung, die sich an verschiedenen Organen des Empfängers manifestieren kann und in

einigen Fällen zu einer extremen Lebensqualitätseinschränkung führen und sogar auch tödlich

verlaufen kann.

 

 

Eigene Vorarbeiten

 

Unsere Arbeitsgruppe beschäftigt sich seit mehr als 20 Jahren mit molekularbiologischen und

genetischen Veränderungen von Leukämien. Ein Schwerpunkt ist die onkogene RAS-Signaltransduktion in AML und AML-Stammzellen, sowie Mechanismen der Imatinib-Resistenz in der

CML und die Rolle von ICSBP in der CML (siehe [1-5]). Unterstützt durch der DFG konnte eine

klinische Forschergruppe mit dem Thema „Überwindung von Zytostatikaresistenz“ aufgebaut werden.

Die Forschergruppe umfasst zur Zeit 7 Projekte und vereint die Erforschung mehrerer Tumorentitäten.

Neben der Grundlagenforschung sind klinische Schwerpunkte im Bereich AML und CML gesetzt.

 

Bei der CML konnten wir zeigen, dass Absetzen von Imatinib und Weiterführung einer Therapie mit

Interferon die molekulare Remission erhalten und verbessern kann [6]. Erst kürzlich wurde die Wirkung

von Sorafenib bei AML mit Flt3-ITD publiziert. Hier fanden wir ein präferenziell gutes Ansprechen im

Kontext einer allogenen Blutstammzelltransplantation [7]. Resultierend aus diesen Daten konnte eine

multizentrischen Erhaltungsstudie mit Sorafenib nach allogener Blutstammzelltransplantation bei AMLFlt3-

ITD mit Studienzentrum Marburg initiiert werden.

 

Auf dem Hintergrund dieser Kombination aus klinischer Forschung und Grundlagenforschung im

Bereich myeloischer Leukämien, wäre eine Ausbildung im größten Transplantationszentrum der Welt,

in Seattle, wünschenswert.

 

Dr. Kristina Sohlbach

 

 

Wir möchten ein Ausbildungsstipendium für Dr. Sohlbach beantragen. Frau Dr. Kristina Sohlbach ist

eine exzellente Kennerin der gesamten hämatologischen und onkologischen Systemtherapie. Sie ist

Funktionsoberärztin auf unserer Knochenmark- und Stammzelltransplantationsstation im Carreras

Leukämie Centrum an der Universitätsklinik Marburg. Auf dieser Station werden ca. 40 allogene und

ebenso viele autologe Blut- und Knochenmarkstammzelltransplantationen pro Jahr durchgeführt.

Hauptschwerpunkt der allogenen Blutstammzelltransplantation ist die Behandlung von AML-Patienten.

 

Frau Dr. Sohlbach hat in den vergangenen Jahren ganz vorwiegend klinisch gearbeitet. Nach ihrer

Promotion an der Universität Münster, die sie mit summa cum laude abschloss, kam sie zu uns nach

Marburg und absolvierte hier ihre Facharztweiterbildung. In dieser zeigte sie sich ganz außerordentlich

aktiv und war sofort an der Verbesserung vieler klinischer Abläufe beteiligt. Sie war darüber hinaus

wissenschaftlich aktiv, was sich in verschiedenen Arbeiten niederschlägt (z.B. [8-10]).

 

In Seattle würde sie zunächst aus der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Michael Boeckh (den wir persönlich

seit vielen Jahren gut kennen) heraus an den unterschiedlichen klinischen Stellen hospitieren. Zur Zeit

laufen die Planungen für den Aufenthalt an (über Dr. Mark Stewart). Dr. Sohlbach würde 3 Monate in

Seattle an den unterschiedlichen Stellen hospitieren.

 

Ich würde mich außerordentlich freuen, wenn die Carsten-Bender-Stiftung Frau Dr. Sohlbach

unterstützen könnte.

 

 

Beantragte Kosten:

 

Flug Frankfurt – Seattle – Frankfurt: 800 Euro

 

Wohnung: 500 Euro/ Monat = 1500 Euro

 

Lebensunterhalt: 1000 Euro/Monat = 3000 Euro

 

Summe: 5300 Euro

 

 

Erklärung:

 

Ein Antrag ähnlichen Inhalts wurde bei keiner anderen Stelle eingereicht.

 

Marburg, den 24.08.2011

 

 

 

Eigene ausgewählte Arbeiten aus unserer Arbeitsgruppe

 

  1. Dror N, Rave-Harel N, Burchert A, Azriel A, Tamura T, Tailor P, Neubauer A, Ozato K, Levi BZ. Interferon Regulatory Factor-8 Is Indispensable for the Expression of Promyelocytic Leukemia and the Formation of Nuclear Bodies in Myeloid Cells. J Biol Chem 2007;282:5633-5640.
     
  2. Burchert A, Cai D, Hofbauer LC, Samuelsson MK, Slater EP, Duyster J, Ritter M, Hochhaus A, Muller R, Eilers M and others. Interferon consensus sequence binding protein (ICSBP; IRF-8) antagonizes BCR/ABL and down-regulates bcl-2. Blood 2004;103:3480-9.
     
  3. Schmidt M, Hochhaus A, Nitsche A, Hehlmann R, Neubauer A. Expression of nuclear transcription factor, ICSBP, in CML correlates with pretreatment risk features and cytogenetic response to interferon-alpha. Blood 2001;97:3648-3650.
     
  4. Schmidt M, Hochhaus A, König-Merediz S, Brendel C, Proba J, Hoppe G, Wittig B, Ehninger G, Hehlmann R, Neubauer A. Expression of interferon regulatory factor 4 in chronic myeloid leukemia: Correlation with response to interferon-alpha therapy. Journal of Clinical Oncology 2000;18:3331-3338.
  5. Schmidt M, Nagel S, Proba J, Thiede C, Ritter M, Waring JE, Rosenbauer F, Huhn D, Wittig B, Horak I and others. Lack of interferon-consensus-sequence-binding protein (ICSBP) transcripts in human myeloid leukemias. Blood 1998;91:22-29.
     
  6. Burchert A, Muller MC, Kostrewa P, Erben P, Bostel T, Liebler S, Hehlmann R, Neubauer A, Hochhaus A. Sustained Molecular Response With Interferon Alfa Maintenance After Induction Therapy With Imatinib Plus Interferon Alfa in Patients With Chronic Myeloid Leukemia. J Clin Oncol 2010;28:1429-1435.
     
  7. Metzelder S, Wang Y, Wollmer E, Wanzel M, Teichler S, Chaturvedi A, Eilers M, Enghofer E, Neubauer A, Burchert A. Compassionate-use of sorafenib in Flt3-ITD positive acute myeloid leukemia: sustained regression prior and post allogenic stem cell transplantation. Blood 2009;113:6567-6571.
     
  8. Huynh MQ, Barth P, Sohlbach K, Neubauer A, Gorg C. B-mode ultrasound and contrast-enhanced ultrasound pattern of focal extramedullary hematopoiesis of the spleen in a patient with myeloproliferative disease. Ultraschall Med 2009;30:297-9.
     
  9. Huynh MQ, Wacker HH, Wundisch T, Sohlbach K, Daniel Kim T, Krause M, Stabla K, Roth P, Fischbach W, Stolte M and others. Expression profiling reveals specific gene expression signatures in gastric MALT lymphomas. Leuk Lymphoma 2008;49:974-83.
     
  10. Sohlbach K, Heinze S, Shiratori K, Sure U, Pagenstecher A, Neubauer A. Encephalopathy in a patient after long-term treatment with thalidomide. J Clin Oncol 2006;24:4942-4.
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Carsten Bender-Leukämie-Stiftung